Dietmar Schönherr † Steckbrief

Dietmar Schönherr Portrait

Wie alt ist Dietmar Schönherr?

Dietmar Schönherr ist 88 Jahre alt geworden.

Wodurch ist Dietmar Schönherr bekannt?

Dietmar Schönherr war ein österreichischer Schauspieler, Regisseur und Schrifsteller.

Wann wurde Dietmar Schönherr geboren?

Dietmar Schönherr wurde am 17. Mai 1926 geboren.

Wo wurde Dietmar Schönherr geboren?

Dietmar Schönherr wurde in Innsbruck, Österreich, geboren.

Geburtsort von Dietmar Schönherr

Wann ist Dietmar Schönherr gestorben?

Dietmar Schönherr ist am 18. Juli 2014 in Santa Eulària des Riu, Ibiza, Spanien, gestorben. Er wäre heute 92 Jahre alt.
Mehr zum Tod von Dietmar Schönherr auf Mementomori.

In welchem Sternzeichen wurde Dietmar Schönherr geboren?

Dietmar Schönherr wurde im Sternzeichen Stier geboren.

Wie groß war Dietmar Schönherr?

Dietmar Schönherr hatte eine Körpergröße von ca. 180 cm.

Filme mit Dietmar Schönherr

1944 – Junge Adler
1947 – Wintermelodie
1947 – Das Fräulein und der Vagabund
1951 – Nacht am Mont Blanc
1955 – Rosenmontag
1956 – Das Mädchen Marion
1956 – Bonjour Kathrin
1956 – Kleines Zelt und große Liebe
1957 – Made in Germany – Ein Leben für Zeiss
1957 – Einmal eine große Dame sein
1957 – Frühling in Berlin
1958 – Schwarzwälder Kirsch
1958 – Der schwarze Blitz
1959 – Nacht fiel über Gotenhafen
1959 – Alle Tage ist kein Sonntag

Alle Filme anzeigen »1959 – Du bist wunderbar
1960 – Der liebe Augustin
1960 – Im Namen einer Mutter
1960 – Schachnovelle
1960 – Ingeborg
1960 – Sabine und die 100 Männer
1961 – Geliebte Hochstaplerin
1961 – Treibjagd auf ein Leben
1962 – Sein bester Freund
1962 – Der längste Tag
1962 – Haß ohne Gnade
1962 – Kohlhiesels Töchter
1962 – Die glücklichen Jahre der Thorwalds
1963 – Marschier oder krepier
1963 – Die Nylonschlinge
1963 – Das Rätsel der roten Quaste
1964 – Weiße Fracht für Hongkong
1964 – Ein Frauenarzt klagt an
1964 – Das Ungeheuer von London-City
1964 – Die Verdammten der Blauen Berge
1964 – Das Geheimnis der chinesischen Nelke
1965 – Ein Ferienbett mit 100 PS
1965 – Sanders und das Schiff des Todes
1965 – Ferien mit Piroschka
1965 – Blonde Fracht für Sansibar
1966 – Komm mit zur blauen Adria
1966 – Liebesspiel im Schnee
1966 – Raumpatrouille (Fernsehserie)
1967 – Kommissar X – Drei grüne Hunde
1968 – Otto ist auf Frauen scharf
1969 – Komm nach Wien, ich zeig dir was!
1970 – Der Mann, der den Eiffelturm verkaufte
1975 – Tatort – Tod eines Einbrechers (Fernsehserie)
1981 – Ein Fall für zwei (Folge 2: Fuchsjagd)
1983 – Die Story
1985 – Der Tod des weißen Pferdes
1985 – Raffl
1985 – Der schwarze Tanner
1987–1993 – Fest im Sattel (Fernsehserie)
1988–1996 – Reporter (Kriminalfilm-Serie)
1989 – African Timber
1990 – Der Tod zu Basel
1990 – Reise der Hoffnung
1991 – Mirakel
1991 – Die Männer vom K3, Folge 10 „Narkose fürs Jenseits“ (Krimiserie)
1992 – Go Trabi Go 2 – Das war der wilde Osten
1992 – Schneewittchen und das Geheimnis der Zwerge
1992 – Der lange Weg des Lukas B. (Miniserie)
1992 – Brandnacht
1996 – Tatort – Tod im All (Fernsehreihe Tatort)
1997 – Macht (Fernsehspiel)
1997 – Bin ich schön?
1997–2002 – Leinen los für MS Königstein (Fernsehserie)
1998 – Auf eigene Gefahr (Fernsehserie)
1998 – Lutter Kopp (FS-Spiel)
1998 – Der Schrei des Schmetterlings
1999 – Tatort – Passion
2000 – Happy Hour oder Glück und Glas
2001 – Leo und Claire
2001 – SOKO Kitzbühel
2003 – Raumpatrouille Orion – Rücksturz ins Kino
2004 – Tatort – Nicht jugendfrei
2005 – Handyman
2005 – Glück auf halber Treppe
2005 – Familie Dr. Kleist (Fernsehserie, Folge 22)
2005 – Brücke zum Herzen
2005 – Mein Vater und ich
2006 – Los Abandonados[33]
2006 – Der Judas von Tirol[34]
2006 – Sigmund Freud – Aufbruch in die Seele, ZDF-Reihe,[35] Doku-Drama
2009 – Zeit für Träume
Regie
1969 – Lachotzky (Spielfilm, Buch und Regie)
1971 – Karibu Afrika (6 teilige Dokumentarfernsehserie, Co-Regie und Co-Musiker & Sänger)
1972 – Kain (Spielfilm, Buch und Regie, Produktion, Verleih)
1978 – Elefantenmenschen (Indien)
2001 – Tiefkühlkost + Wasserwerfer. Eine Reise in die 60er mit Elke Heidenreich + Dietmar Schönherr,Filmdokumentation, Deutschland 2001, Autoren: Hildegard Kriwet, Florian Opitz, Peter Sommer, Produktion: WDR, 45 Min., teilweise s/w.
Moderation
1961 – Besuch aus Paris
1967 – Gala-Abend der Schallplatte Berlin 1967 (Pop)
1967 – ARD-Eröffnungssendung des Deutschen Farbfernsehens (mit seiner Frau Vivi Bach)
1968 – ZDF-Nightclub
1969 – Gala-Abend der Schallplatte Berlin 1969 (Pop) (mit seiner Frau Vivi Bach)
1970 – Wünsch Dir was (mit seiner Frau Vivi Bach)
1973 – Je später der Abend
1977 – 4 + 4 = Wir
1978 – Welt der Tiere
1981 – arena – ARD-Kulturmagazin mit der Schriftstellerin Leonie Ossowski
1992 – Wahre Wunder

Dietmar Schönherr bei Amazon:

Dietmar Schönherr Geburtstag

Mehr Bilder von Dietmar Schönherr
(Lizenz-Hinweise am Ende der Seite)

Der Tod zu Basel, Film von Urs Odermatt. Stefan Walz (links), Dietmar Schönherr (rechts).
Portrait von Dietmar Schönherr, 896 KB, JPEG-Bild Freigabe: Ticket#: 2006041910008484 -- da didi

Mehr über Dietmar Schönherr auf Wikipedia.

Dietmar Schönherr war 88 Jahre alt geworden.

Im gleichen Alter sind u.a. diese Prominenten:

Emil Nolde
Emil Nolde

Ida Ehre
Ida Ehre

June Allyson
June Allyson

Die Seite ‘Geburtstag Dietmar Schönherr’ wird auch unter diesen Suchbegriffen gefunden: Alter Dietmar Schönherr | Dietmar Schönherr Steckbrief | Dietmar Schönherr Geburtstag | Dietmar Schönherr geboren | Dietmar Schönherr Geburtsort | Dietmar Schönherr Alter | Dietmar Schönherr Geburtsdatum | Dietmar Schönherr Sternzeichen | In welchem Sternzeichen wurde Dietmar Schönherr geboren | Wo wurde Dietmar Schönherr geboren | Alter von Dietmar Schönherr
Sie befinden sich auf der Seite
Die Liste der Filme stammt aus dem Wikipedia-Artikel Dietmar Schönherr, Lizenz: CC-BY-SA 3.0, Autor/en: Liste.
BILDNACHWEISE: 1: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Der_Tod_zu_Basel_01.jpg by Esther Schneider, Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/deed.en · 2: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Portrait_Dietmar_Schönherr.jpg by Fotografiert von Schönherrs Gattin de:Vivi Bach, Zustimmung zur Veröffentlichung unter de:GNU FDL wurde per Mail erteilt, Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ ·