Humphrey Bogart †

Steckbrief von Humphrey Bogart

Name:Humphrey Bogart
Vollständiger
Name:
Humphrey DeForest Bogart
Beruf:US-amerikanischer Filmschauspieler
Alter:57 Jahre
Geburtsdatum:25. Dezember 1899
Geburtsort:New York City, USA
Todesdatum:14. Januar 1957
Sterbeort:Los Angeles, Kalifornien, USA
Sternzeichen:Steinbock
Größe:1,74 m

Humphrey DeForest Bogart war ein US-amerikanischer Filmschauspieler. 1999 wählte ihn das American Film Institute zum „größten männlichen amerikanischen Filmstar aller Zeiten“. Mit seinen Darstellungen harter, erfahrener, oftmals zynischer und konsequent einem inneren Moralkodex folgender Charaktere wurde er zu einer schauspielerischen Ikone des 20. Jahrhunderts.

Nachdem er seine Schauspielerkarriere beim Theater begonnen hatte, kam Bogart Ende der 1920er-Jahre mit dem Tonfilm nach Hollywood. Während der 1930er-Jahre war er vor allem als Nebendarsteller in Gangsterrollen bekannt, darunter in Der versteinerte Wald und Chicago – Engel mit schmutzigen Gesichtern. Anfang der 1940er-Jahre gelang ihm der große Durchbruch zum Filmstar. Insbesondere den Film noir prägte er mit Filmen wie Die Spur des Falken, Tote schlafen fest und Gangster in Key Largo wie kein anderer Darsteller. Seine wohl berühmteste Rolle ist die als Cafébesitzer Rick Blaine in dem 1942 gedrehten Kultfilm Casablanca. Den Oscar als Bester Hauptdarsteller erhielt er für seinen Auftritt im Abenteuerfilm African Queen.

Bogart wurde als Sohn des Chirurgen Dr. Belmont DeForest Bogart und der Illustratorin Maude Cecil Humphrey in ein wohlhabendes Elternhaus geboren. Erzogen wurde er vornehmlich von einem irischen Kindermädchen. Sein Lispeln – entstanden infolge einer schlecht verheilten Lippenverletzung – brachte ihm als Kind viel Spott ein. Bogart wurde auf gute Schulen geschickt, zeigte dort jedoch mäßige Leistungen und eine Abneigung gegen Autoritäten. Weil er 1918 wegen schlechten Betragens von der Phillips Academy ausgeschlossen wurde, erlangte Bogart keinen Abschluss einer High School.

Bogart ging im Frühjahr 1918 zur Marine, wurde jedoch nicht mehr im Ersten Weltkrieg eingesetzt. Im Wesentlichen diente sein Schiff zum Truppentransport. Die häufig anzutreffende Behauptung, seine Lippenverletzung sei von einem Granatsplitter beim Beschuss seines Schiffes verursacht worden, hat unter anderem Bogarts enger Freund David Niven in seinen Memoiren zurückgewiesen. Anfang der 1920er-Jahre betreute Humphrey Bogart die New Yorker Theaterkompanie sowie das kleine Filmstudio eines Freundes seiner Familie und begann, am Broadway als Theaterschauspieler zu arbeiten. 1920 hatte er auch eine winzige Rolle in einem in New York produzierten Film.

Ab 1930 drehte er erste Filme in Hollywood. Sein eigentliches Filmdebüt hatte er an der Seite von Joan Blondell in dem Kurzfilm Broadway’s Like That. Ein Durchbruch war jedoch weder vor der Kamera noch auf der Bühne in Sicht. Die Schauspielerei sagte Bogart zu, doch die bedeutungslosen Rollen, die er zu spielen hatte, stellten ihn nicht zufrieden. In dieser Zeit lernte Bogart am Broadway seinen dann lebenslangen und von ihm sehr bewunderten Freund Spencer Tracy kennen, der ihn 1930 als erster mit dem Spitznamen „Bogie“ ansprach.

1935 bekam Humphrey Bogart eine für ihn damals eher ungewohnte Rolle angeboten: In dem Stück The Petrified Forest spielte er an der Seite von Hauptdarsteller Leslie Howard den Gangster „Duke Mantee“ auf der Flucht. Mit 197 Aufführungen geriet das Stück zum großen Erfolg. Warner Bros. kaufte die Filmrechte an dem Stoff und wollte auch den damals bereits bekannten Filmstar Leslie Howard übernehmen, die Rolle des Duke Mantee sollte jedoch Edward G. Robinson bekommen, Warners Gangsterdarsteller Nummer 1. Howard bestand aber auf dem Engagement seines Bühnenpartners, so dass das Studio schließlich nachgab. Der Film Der versteinerte Wald war sehr erfolgreich und machte Bogart über Nacht zum anerkannten Filmschauspieler. Er bekam einen mehrjährigen Vertrag bei Warner Bros. und vergaß nie, wem er seinen Durchbruch zu verdanken hatte. Leslie Howard starb 1943 auf dem europäischen Kriegsschauplatz, als sein Flugzeug bei einer Truppenbetreuungstournee abgeschossen wurde. Bogart nannte später seine Tochter zum Dank Leslie Howard.

Bogarts Erfolg als Darsteller von Gangstern führte zu zahlreichen weiteren Rollen gleicher Art. In diesen wurde er häufig erschossen, landete im Zuchthaus oder in der Todeszelle. Jack Warner beschäftigte Bogart kontinuierlich, zeigte jedoch kein Interesse daran, ihn zum Star zu machen und vergab die interessantesten Einsätze als heavy an Kollegen wie Edward G. Robinson, James Cagney, Paul Muni oder George Raft. Ein qualitativer Schritt nach vorne war für Bogart 1941 die tragische Hauptrolle des Gangsters im Film Entscheidung in der Sierra von Raoul Walsh; auch hier wären eigentlich Muni und Raft erste bzw. zweite Wahl gewesen, aber beide hatten die Rolle abgelehnt. Zudem lernte Bogart bei den Dreharbeiten zu diesem Film John Huston kennen, der das Drehbuch verfasst hatte. Die beiden verband von da an eine lebenslange Freundschaft.

Die Rolle des Privatdetektives „Sam Spade“ in der Verfilmung von Dashiell Hammetts Krimi Der Malteser Falke lehnten sowohl James Cagney als auch George Raft ebenfalls ab. John Huston griff also 1941 für sein Debüt als Filmregisseur auf Bogart zurück. Die Spur des Falken wurde stilbildend und gilt als erster Vertreter des Film noir. Huston und Bogart machte der Erfolg zu Stars ihrer Zünfte. Für den Schauspieler war der abgebrühte, oberflächlich von den Gangstern kaum zu unterscheidende Detektiv ein idealer Übergang vom Bösewicht zum Helden. Seine Gegenspieler waren Sydney Greenstreet, Peter Lorre und Elisha Cook jr., wobei vor allem die beiden Ersteren in den folgenden Jahren mehrmals in dieser Konstellation zu Bogart in Erscheinung traten.

Im Jahr darauf folgte denn auch Bogarts erster Einsatz als Protagonist einer romantischen Liebesgeschichte in dem schließlich zum Kultfilm gewordenen Casablanca an der Seite von Ingrid Bergman. Casablanca gewann 1943 den Oscar als „Bester Film“, Bogart erhielt seine erste Oscar-Nominierung.

Danach spielte Bogart neben zahlreichen Routineproduktionen in einer ganzen Reihe von Klassikern, wie der Hemingway-Verfilmung Haben und Nichthaben, der Chandler-Verfilmung Tote schlafen fest, dem Schatz der Sierra Madre und im selben Jahr – neben seinem alten Rivalen Edward G. Robinson – den Gegenspieler der Gangster in Key Largo.

1949 konnte er sich von Warners unabhängig machen und gründete seine eigene Filmfirma Santana Pictures Corporation. Bis 1953 entstanden sieben abendfüllende Spielfilme. In zwei Filmen spielte er selbst nicht mit.

Gegen Ende seines Lebens fand Bogart zu großen Charakterrollen in aufwändigen Produktionen. 1952 bekam er für seine Rolle in John Hustons klassischem Abenteuerfilm African Queen neben Katharine Hepburn den Oscar als Bester Hauptdarsteller. 1955 folgte seine letzte Nominierung für die Darstellung des psychotischen Kapitäns in Die Caine war ihr Schicksal.

1954 durfte er in Billy Wilders romantischer Komödie Sabrina den seinen Bruder spielenden William Holden beim Werben um die dreißig Jahre jüngere Audrey Hepburn ausstechen. 1955 war Bogart ein – wenn auch falscher – Priester in Die linke Hand Gottes. Im selben Jahr übernahm er für An einem Tag wie jeder andere noch einmal eine Gangsterrolle. Das Drama Schmutziger Lorbeer um Korruption im Boxsport war Bogarts letzter Film.

Mitte der 1950er Jahre war bei Bogart Speiseröhrenkrebs festgestellt worden. Eine schwere Operation im Januar 1956 hatte nur noch eine palliative Wirkung. Humphrey Bogart starb am 14. Januar 1957 im Alter von 57 Jahren, abgemagert auf 36 kg. Bogarts Asche sollte – seinem Wunsch gemäß – auf dem Meer verstreut werden, was jedoch nicht gestattet wurde. Er wurde im Forest Lawn Memorial Park in Glendale, Kalifornien, beigesetzt.

War Bogart zu Lebzeiten bereits ein anerkannter Charakterdarsteller, avancierte er ab den 1960er Jahren nach und nach zu einer Figur der globalen Popkultur, die auch die nachfolgenden Zuschauergenerationen ansprach. Der von ihm verkörperte Charakter des einzelgängerischen Zynikers im Trenchcoat, der unbeirrbar seinem Moralkodex folgt, gewann – ähnlich wie die von Marilyn Monroe verkörperte Blondine – eine ikonenhafte Dimension. 1999 wählte das American Film Institute Humphrey Bogart vor Cary Grant, James Stewart und Marlon Brando zum „größten männlichen amerikanischen Filmstar aller Zeiten“ und bestätigte so die herausgehobene filmgeschichtliche Bedeutung des Darstellers.

Zahlreiche popkulturelle Anspielungen und Referenzen verweisen auf Humphrey Bogart. In seinen Rollen spielte er oft einen Kettenraucher, der zwar ständig eine Zigarette im Mundwinkel hat, sie aber oft schon nach wenigen Zügen wegwirft. Dieses von Kiffern als ‚egoistisch‘ betrachtete Rauchverhalten wurde mit der Zeile Don’t Bogart that Joint, my Friend angesprochen, die den Anfangsrefrain des von der Band Fraternity of Man veröffentlichten und nicht zuletzt durch den Kultfilm Easy Rider bekannt gewordenen Song Don’t Bogart Me bildet. Das transitive Verb to bogart wird im US-Englischen inzwischen in allgemeinerem Sinn von etwas ohne zu teilen benutzen oder verbrauchen verwendet. In seiner Komödie Mach’s noch einmal, Sam verkörperte Woody Allen einen tollpatschigen Filmkritiker, der gerne die Coolness und Männlichkeit von Bogart hätte und mit diesem halluzinatorische „Gespräche“ führt. Der österreichische Künstler Gottfried Helnwein schuf eine Version des bekannten Gemäldes Nighthawks von Edward Hopper, in der die namenlosen Figuren in der nächtlichen Bar durch die Popkultur-Ikonen Humphrey Bogart, Marilyn Monroe, James Dean und Elvis Presley ersetzt wurden.

Nach einer von 1926 bis 1927 dauernden Ehe mit der Bühnenschauspielerin Helen Menken heiratete Bogart 1928 deren Kollegin Mary Philips. Philips arbeitete weiter am Broadway, während Bogart sich zumeist in Hollywood aufhielt. Die Ehe wurde 1938 geschieden.

Im selben Jahr heiratete Bogart seine Kollegin Mayo Methot. Diese Ehe wurde 1945 geschieden.

1944 verliebte sich Bogart bei den Dreharbeiten zu Haben und Nichthaben in seine fast 25 Jahre jüngere Partnerin Lauren Bacall. Die beiden heirateten 1945. Das Paar trat in vier Filmen gemeinsam auf. 1949 wurde der Sohn Stephen geboren. 1952 folgte Tochter Leslie.

1982 veröffentlichte Bogarts langjährige persönliche Assistentin Verita Thompson ein Buch mit dem Bekenntnis, sie sei ab 1942 einige Jahre seine Geliebte gewesen. Neben ihrer Tätigkeit als persönliche Assistentin war Thompson bei einigen Filmen auch Bogarts Haarstylistin.

Bogart war ein begeisterter Segler und besaß in den 1940er Jahren eine Segeljacht namens Santana. Nach ihr benannte er seine 1949 gegründete Filmfirma Santana Pictures Corporation.

1944: Nominierung für den Oscar als Bester Hauptdarsteller für Casablanca1952: Oscar als Bester Hauptdarsteller für African Queen1955: Nominierung für den Oscar als Bester Hauptdarsteller für Die Caine war ihr Schicksal1999: Platz 1 in der Liste des American Film Institute der 25 größten männlichen Filmlegenden aller Zeiten 1960: Stern auf dem Hollywood Walk of Fame Die von Bogart verkörperten Figuren Rick Blaine und Philip Marlowe wurden vom American Film Institute zu den „100 größten Helden des amerikanischen Films“ gewählt.

In vielen seit den 1970er Jahren hergestellten deutschen Synchronfassungen – darunter zahlreiche Neusynchronisationen – wurde Humphrey Bogart meist von Joachim Kemmer gesprochen; zum Beispiel in Casablanca, Entscheidung in der Sierra oder Haben und Nichthaben. In früher entstandenen Synchronfassungen seiner Filme wurde Bogart auch von Wolfgang Lukschy, Paul Klinger, Erwin Linder, Erich Ebert oder O. E. Hasse gesprochen.

Humphrey Bogart wurde 1952 für den Film "African Queen" als Bester Hauptdarsteller mit dem Oscar ausgezeichnet.

Mehr über Humphrey Bogart auf Wikipedia

Humphrey Bogart wurde in New York City, USA, geboren.

Filme mit Humphrey Bogart

1928: The Dancing Town (Kurzfilm)
1930: Broadway’s Like That (Kurzfilm)
1930: A Devil with Women
1930: Up the River
1931: Body and Soul
1931: The Bad Sister
1931: Women of All Nations
1931: A Holy Terror
1932: Love Affair
1932: Big City Blues
1932: Three on a Match
1934: Call It Murder (englisch auch: Midnight)
1936: Der versteinerte Wald
1936: Wem gehört die Stadt?
1936: Zwei gegen die Welt

Alle Filme anzeigen

1936: China Clipper
1936: Isle of Fury
1937: Geheimbund Schwarze Legion
1937: Ordnung ist das halbe Leben
1937: Mord im Nachtclub
1937: Kid Galahad – Mit harten Fäusten
1937: San Quentin
1937: Sackgasse
1937: Mr. Dodd geht nach Hollywood
1938: Swingtime in the Movies (Kurzfilm, Cameo-Auftritt)
1938: Swing Your Lady
1938: Schule des Verbrechens
1938: Men Are Such Fools
1938: Das Doppelleben des Dr. Clitterhouse
1938: Racket Busters
1938: Chicago – Engel mit schmutzigen Gesichtern
1939: King of the Underworld
1939: Oklahoma Kid
1939: Opfer einer großen Liebe
1939: You Can’t Get Away with Murder
1939: Die wilden Zwanziger
1939: Das zweite Leben des Dr. X
1939: Zwölf Monate Bewährungsfrist
1940: Goldschmuggel nach Virginia
1940: Ein Nachtclub für Sarah Jane
1940: Orchid, der Gangsterbruder
1940: Nachts unterwegs
1941: Entscheidung in der Sierra
1941: Von Stadt zu Stadt
1941: Die Spur des Falken
1941: Agenten der Nacht
1942: Ich will mein Leben leben (Cameo-Auftritt)
1942: Der große Gangster
1942: Abenteuer in Panama
1942: Casablanca
1943: Einsatz im Nordatlantik
1943: Thank Your Lucky Stars
1943: Sahara
1944: I Am an American (Kurzfilm)
1944: Fahrkarte nach Marseille
1944: Haben und Nichthaben
1945: Konflikt
1945: Hollywood Victory Caravan (Kurzfilm)
1946: Tote schlafen fest
1947: Späte Sühne
1947: Die zwei Mrs. Carrolls
1947: Die schwarze Natter
1947: Always Together
1948: Der Schatz der Sierra Madre
1948: Gangster in Key Largo
1949: Vor verschlossenen Türen
1949: Tokio-Joe
1950: Des Teufels Pilot
1950: Ein einsamer Ort
1951: Der Tiger
1951: Sirocco – Zwischen Kairo und Damaskus
1951: African Queen
1952: Die Maske runter
1952: Der Weg nach Bali
1953: Arzt im Zwielicht
1954: Liebeslotterie (Cameoauftritt)
1953: Schach dem Teufel
1954: Die Caine war ihr Schicksal
1954: Sabrina
1954: Die barfüßige Gräfin
1955: Wir sind keine Engel
1955: Die linke Hand Gottes
1955: An einem Tag wie jeder andere
1956: Schmutziger Lorbeer

Bilder zum Thema Humphrey Bogart

Verwandte Themen

Fakten über Humphrey Bogart

  • Wodurch ist Humphrey Bogart bekannt?

    Humphrey Bogart war ein 🙋‍♂️ US-amerikanischer Filmschauspieler

  • Wie hieß Humphrey Bogart mit vollständigem Namen?

    Humphrey Bogart hieß gebürtig Humphrey DeForest Bogart.

  • Wie alt wurde Humphrey Bogart?

    Humphrey Bogart erreichte ein Alter von ⌛ 57 Jahren.

  • Wann hat Humphrey Bogart Geburtstag?

    Humphrey Bogart wurde am ⭐ 25. Dezember 1899 geboren.

  • Wo wurde Humphrey Bogart geboren?

    Humphrey Bogart wurde in 🚩 New York City, USA, geboren.

  • Wann starb Humphrey Bogart?

    Humphrey Bogart ist am ✟ 14. Januar 1957 in Los Angeles, Kalifornien, USA, gestorben.

  • In welchem Sternzeichen wurde Humphrey Bogart geboren?

    Humphrey Bogart wurde im Sternzeichen ♑ Steinbock geboren.

  • Wie groß war Humphrey Bogart?

    Humphrey Bogart hatte eine Körpergröße von ca. 📏 1,74 m.

Mehr Geburtstage am 25. Dezember

Mehr 57jährige Prominente

Mehr Amerikanische Schauspieler

Auch im Jahr 1957 verstorben

Diese Seite wird auch unter folgenden Suchbegriffen gefunden: Alter Humphrey Bogart | Humphrey Bogart Steckbrief | Humphrey Bogart Größe | Humphrey Bogart Geburtstag | Humphrey Bogart geboren | Humphrey Bogart Geburtsort | Humphrey Bogart Alter | Humphrey Bogart Geburtsdatum | Humphrey Bogart Sternzeichen | In welchem Sternzeichen wurde Humphrey Bogart geboren | Wo wurde Humphrey Bogart geboren | Alter von Humphrey Bogart
Du befindest dich auf der Seite Humphrey Bogart
Einige Textpassagen dieser Seite stammen aus dem Wikipedia-Artikel Humphrey Bogart, Lizenz: CC-BY-SA 3.0, Autor/en: Liste.