Marianne Hoppe †

Steckbrief von Marianne Hoppe

Name:Marianne Hoppe
Vollständiger
Name:
Marianne Stefanie Paula Henni Gertrud Hoppe
Beruf:deutsche Schauspielerin
Alter:93 Jahre
Geburtsdatum:26. April 1909
Geburtsort:Rostock, Deutschland
Todesdatum:23. Oktober 2002
Sterbeort:Siegsdorf, Deutschland
Sternzeichen:Stier
Größe:unbekannt

Marianne Hoppe, geboren am 26. April 1909 in Rostock, war eine deutsche Schauspielerin. Nach ihrer Schulzeit nahm Hoppe Schauspielunterricht und debütierte 1928 auf der Bühne. Sie arbeitete in den 1930er Jahren an renommierten Theatern wie dem Deutschen Theater in Berlin und den Münchner Kammerspielen. Von 1936 bis 1946 war sie mit Gustaf Gründgens verheiratet, einer Verbindung, die auch der Absicherung vor Verfolgung durch das NS-Regime dienen sollte. Sie hatte ein Kind aus einer anderen Beziehung und lebte später mit Therese Giehse zusammen.
Hoppe wurde als Filmstar der UFA bekannt und spielte in bedeutenden Produktionen wie "Der Schimmelreiter" und "Effi Briest". Nach dem Zweiten Weltkrieg konzentrierte sie sich auf ihre Bühnenarbeit und trat an verschiedenen Theatern auf, darunter in Düsseldorf, Hamburg und Frankfurt. Selbst im hohen Alter stand sie noch auf der Bühne. Ihre herausragenden Leistungen umfassten Rollen in Stücken wie "König Lear" und "Quartett". 2001 wurde sie erneut ins Rampenlicht gerückt durch den Dokumentarfilm "Die Königin – Marianne Hoppe" von Werner Schroeter.
Marianne Hoppe war nicht nur als Schauspielerin, sondern auch als Rezitatorin literarischer Programme bekannt. Sie verbrachte ihren Lebensabend in Siegsdorf, wo sie auch verstarb und begraben wurde.

Mehr über Marianne Hoppe auf Wikipedia

Marianne Hoppe wurde in Rostock, Deutschland, geboren.

Filme mit Marianne Hoppe

1933: Der Judas von Tirol
1933: Heideschulmeister Uwe Karsten
1934: Der Schimmelreiter (Regie: Hans Deppe)
1934: Krach um Jolanthe
1934: Johannes Meyer)
1934: Alles hört auf mein Kommando
1935: Oberwachtmeister Schwenke
1935: Die Werft zum grauen Hecht
1935: Anschlag auf Schweda
1936: Wenn der Hahn kräht (Regie: Carl Froelich)
1936: Eine Frau ohne Bedeutung (Regie: Hans Steinhoff)
1937: Kapriolen (Regie: Gustaf Gründgens)
1937: Der Herrscher (Regie: Veit Harlan)
1937: Gabriele eins, zwei, drei
1939: Der Schritt vom Wege (Regie: Gustaf Gründgens)

Alle Filme anzeigen

1939: Kongo-Express (Regie: Eduard von Borsody)
1941: Auf Wiedersehn, Franziska (Regie: Helmut Käutner)
1942: Stimme des Herzens (Regie: Johannes Meyer)
1943: Romanze in Moll (Regie: Helmut Käutner)
1944: Ich brauche dich (Regie: Hans Schweikart)
1945: Das Leben geht weiter (unvollendet; Regie: Wolfgang Liebeneiner)
1948: Kurt Hoffmann)
1949: Schicksal aus zweiter Hand / Zukunft aus zweiter Hand
1950: Nur eine Nacht
1954: Der Mann meines Lebens
1954: Konsul Strotthoff
1957: Das Haus im Nebel (TV)
1958: 13 kleine Esel und der Sonnenhof (Regie: Hans Deppe)
1961: Fast ein Poet (TV)
1961: Die seltsame Gräfin (Regie: Josef von Báky)
1962: Der Walzer des Toreros (TV)
1962: Rose Bernd (TV)
1962: Der Schatz im Silbersee (1962) (Regie: Harald Reinl)
1963: Die Teilnahme (TV)
1963: König Ödipus (TV)
1964: Harlekinade (TV)
1964: Die Goldsucher von Arkansas
1965: Geheimnis im blauen Schloß
1965: Das Leben des Horace A. W. Tabor (TV)
1965: Ein Wintermärchen (TV)
1966: Briefe nach Luzern (TV)
1967: Die Mission (TV)
1967: Andere Zeiten – andere Sitten (TV)
1967: Wolfgang Becker)
1968: König Richard II (TV)
1969: Tag für Tag (TV)
1969: Der Kommissar – Keiner hörte den Schuß
1970: Der Kommissar – Parkplatz-Hyänen
1973: Der Kommissar – Sommerpension
1975: Im Hause des Kommerzienrats (TV)
1975: Heiratskandidaten (TV)
1975: Der Kommissar – Der Mord an Dr. Winter
1975: Falsche Bewegung (Regie: Wim Wenders)
1978: Tod eines Vaters (TV)
1979: In Sachen Gustav Knuth (TV)
1979: Die Magermilchbande (TV) (Regie: Thomas Fantl)
1980: Der Alte (Episode: Bruderliebe)
1981: Der Richter (TV)
1981: Die Baronin – Fontane machte sie unsterblich (TV)
1981: Die Karten lügen nicht und andere Geschichten (TV)
1983: Marianne und Sophie (Regie: Rainer Söhnlein)
1984: Er-Goetz-liches (TV)
1984: Der Alte (Episode: Zwei Särge aus Florida)
1985: Liebfrauen (TV)
1986: Kir Royal – Adieu Claire
1987: Francesca
1987: Bei Thea (TV) Regie: Dominik Graf
1988: Schloß Königswald (Regie: Peter Schamoni)
1989: Geschichten hinterm Deich (TV)
1989: Ich bin Elsa (TV)
1989: Heldenplatz (TV)
1991: Der Tod kam als Freund (TV)
1991: Tassilo – Ein Fall für sich (TV-Serie)

Verwandte Themen

Fakten über Marianne Hoppe

  • Wodurch ist Marianne Hoppe bekannt?

    Marianne Hoppe war eine 🙋‍♀️ deutsche Schauspielerin

  • Wie hieß Marianne Hoppe mit vollständigem Namen?

    Marianne Hoppe hieß gebürtig Marianne Stefanie Paula Henni Gertrud Hoppe.

  • Wie alt wurde Marianne Hoppe?

    Marianne Hoppe erreichte ein Alter von ⌛ 93 Jahren.

  • Wann hat Marianne Hoppe Geburtstag?

    Marianne Hoppe wurde am ⭐ 26. April 1909 geboren.

  • Wo wurde Marianne Hoppe geboren?

    Marianne Hoppe wurde in 🚩 Rostock, Deutschland, geboren.

  • Wann starb Marianne Hoppe?

    Marianne Hoppe ist am ✟ 23. Oktober 2002 in Siegsdorf, Deutschland, gestorben.

  • In welchem Sternzeichen wurde Marianne Hoppe geboren?

    Marianne Hoppe wurde im Sternzeichen ♉ Stier geboren.

Mehr Geburtstage am 26. April

Mehr 93jährige Prominente

Mehr Deutsche Schauspieler

Auch im Jahr 2002 verstorben

Diese Seite wird auch unter folgenden Suchbegriffen gefunden: Alter Marianne Hoppe | Marianne Hoppe Steckbrief | Marianne Hoppe Größe | Marianne Hoppe Geburtstag | Marianne Hoppe geboren | Marianne Hoppe Geburtsort | Marianne Hoppe Alter | Marianne Hoppe Geburtsdatum | Marianne Hoppe Sternzeichen | In welchem Sternzeichen wurde Marianne Hoppe geboren | Wo wurde Marianne Hoppe geboren | Alter von Marianne Hoppe
Du befindest dich auf der Seite Marianne Hoppe
Einige Textpassagen dieser Seite stammen aus dem Wikipedia-Artikel Marianne Hoppe, Lizenz: CC-BY-SA 3.0, Autor/en: Liste.