Ken Duken

Steckbrief von Ken Duken

Name:Ken Duken
Beruf:deutscher Schauspieler
Alter:44 Jahre
Geburtsdatum:17. April 1979
Geburtsort:Heidelberg, Deutschland
Sternzeichen:Widder
Größe:1,85 m
Augenfarbe:blau

Ken Duken ist ein deutscher Schauspieler.

Mehr über Ken Duken auf Wikipedia

Ken Duken wurde in Heidelberg, Deutschland, geboren.

Filme mit Ken Duken

1999: Schlaraffenland
2000: Gran Paradiso
2001: 100 Pro
2002: Kiss and Run
2003: Nitschewo
2004: Tödlicher Umweg
2005: Karol – Ein Mann, der Papst wurde
2005: Eine andere Liga
2008: Max Manus
2008: 1½ Ritter – Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde
2009: Distanz
2009: Inglourious Basterds
2009: Zweiohrküken
2010: Akte Kajínek
2010: On the Inside – Der Tod kennt keine Namen

Alle Filme anzeigen

2011: Laconia
2011: Powder Girl
2011: Nie mehr ohne Dich
2012: Die Männer der Emden
2012: Zwei Leben
2013: Banklady
2014: Northmen – A Viking Saga
2014: Coming In
2015: Frau Müller muss weg!
2015: Treppe aufwärts
2015: Max und Hélène
2016: Das Löwenmädchen
2016: Conni & Co
2017: Conni & Co 2 – Das Geheimnis des T-Rex
2017: Berlin Falling (auch Regie und Produktion)
2019: Traumfabrik
1998: Julia – Kämpfe für deine Träume! (Regie: Gabi Kubach)
1998: Blutiger Ernst (Regie: Bernd Böhlich)
1999: Der Bulle von Tölz: Tod eines Priesters (Regie: Walter Bannert)
2000: Die Nacht der Engel (Regie: Michael Rowitz)
2000: Einladung zum Mord (Regie: Rainer Matsutani)
2001: Rette deine Haut (Regie: Lars Becker)
2002: Polizeiruf 110 – Braut in Schwarz (Regie: Bodo Fürneisen)
2002: Geschlossene Gesellschaft (Regie: Carlo Rola)
2002: Mörderherz (Regie: Christian Görlitz)
2003: Nachtschicht – Amok! (Regie: Lars Becker)
2003: Im Visier des Bösen (Regie: Giacomo Battiato)
2003: Mein Vater, der Kaiser (Imperium – Augustus, Regie: Roger Young)
2004: Die schöne Braut in Schwarz (Regie: Carlo Rola)
2004: Nachtangst (Regie: Michael Rowitz)
2004: Nachtschicht – Vatertag (Regie: Lars Becker)
2004: Die Kinder von Nonantola (La Fuga degli innocenti, Regie: Leone Pompucci)
2005: Nachtschicht – Tod im Supermarkt (Regie: Lars Becker)
2006: Störtebeker (Regie: Miguel Alexandre)
2006: Nachtschicht – Der Ausbruch (Regie: Lars Becker)
2007: Ali Baba und die 40 Räuber (Ali Baba et les 40 voleurs, Fernsehzweiteiler, Regie: Pierre Aknine)
2007: Krieg und Frieden (War and Peace, Regie: Robert Dornhelm, Brendan Donnison)
2008: Nachtschicht – Ich habe Angst (Regie: Lars Becker)
2008: König Drosselbart (ARD-Märchenfilmreihe Sechs auf einen Streich) (Regie: Sibylle Tafel)
2009: Andreas Senn)
2009: Flug in die Nacht – Das Unglück von Überlingen (Regie: Till Endemann)
2010: Thomas Jahn)
2010: Pius XII. (Regie: Christian Duguay)
2011: Lisas Fluch (Regie: Petra K. Wagner)
2011: Carl & Bertha (Regie: Till Endemann)
2011: Das Wunder von Kärnten (Regie: Andreas Prochaska)
2011: Tatort: Der Weg ins Paradies (Regie: Lars Becker)
2012: Schief gewickelt (Regie: Lars Becker)
2012: Air Force One Is Down (Regie: Cilla Ware)
2012: Add a Friend (Fernsehserie)
2013: Das Adlon. Eine Familiensaga (Regie: Uli Edel)
2013: Robin Hood (Regie: Martin Schreier)
2014: Frei (Regie: Bernd Fischerauer)
2014: Dr. Gressmann zeigt Gefühle (Regie: Niki Stein)
2014: Smoke on the Water (Regie: Dominik Graf)
2014: Der letzte Kronzeuge – Flucht in die Alpen (Fernsehfilm)
2015: Arletty, une passion coupable (France 2) (Regie: Arnaud Sélignac)
2016: Duell der Brüder – Die Geschichte von Adidas und Puma (Regie: Oliver Domenget)
2016: Die Informantin (Fernsehfilm)
2016: Tatort: HAL (Regie: Niki Stein)
2016: Tempel (6-teilige Dramaserie, Regie: Philipp Leinemann)
2018: Parfum (Fernsehserie), Regie: Philipp Kadelbach
2018: Die purpurnen Flüsse (Fernsehserie, Folge „Die letzte Jagd“)
2019: Starz)
2019: Schneewittchen und der Zauber der Zwerge (Fernsehfilm)
2019: Die Informantin – Der Fall Lissabon
2020: The Professionals – Gefahr ist ihr Geschäft (Fernsehserie)
2020: Die Hexenprinzessin (Fernsehfilm)
2021: Die Liebe des Hans Albers (Fernsehfilm)
2021–2022: Fate: The Winx Saga (Netflix-Serie)* 2021/2022: Algiers Confidential
2022: Die purpurnen Flüsse (Les Rivières pourpres, Fernsehserie, Folge „Das jüngste Gericht“)
2023: Drift: Partners in Crime
2001: Benny X (9 Minuten, Regie: Florian Baxmeyer)
2001: Feindesland (20 Minuten, Regie: Thomas Kretschmer)
2002: Hit and Run (13 Minuten, Regie: Thomas Sieben)
2003: Zur Hölle mit Dir (23 Minuten, Regie: Adnan Köse)
2003: From another point of view (15 Minuten, Regie: Ken Duken und Bernd Katzmarczyk; auch Koautor und Koproduzent)
2009: Der Antrag (7 Minuten, Regie: Benjamin Gutsche)
2010: Die Beobachtung (19 Minuten, Regie: Roman Gonther)
2011: Sotto il cielo di Roma (Drehbuch: Fabrizio Bettelli, Francesco Arlanch. Regie: Christian Duguay)
2003: Und was ist jetzt – Curse
2005: Struggle – Curse
2005: Gangsta Rap – Curse
2006: Wie weit – Nosliw
2006: Das letzte Streichholz – Oomph!
2006: Die Schlinge – Oomph
2008: Freiheit – Curse
2009: Wenn ich die Welt aus dir erschaffen könnte – Curse
2009: Zu lang allein – Marius Müller-Westernhagen

Bilder zum Thema Ken Duken

Fakten über Ken Duken

  • Wodurch ist Ken Duken bekannt?

    Ken Duken ist ein deutscher Schauspieler

  • Wie alt ist Ken Duken?

    Ken Duken ist 44 Jahre alt.

  • Wann hat Ken Duken Geburtstag?

    Ken Duken wurde am 17. April 1979 geboren.

  • Wo wurde Ken Duken geboren?

    Ken Duken wurde in Heidelberg, Deutschland, geboren.

  • In welchem Sternzeichen wurde Ken Duken geboren?

    Ken Duken wurde im Sternzeichen Widder geboren.

  • Wie groß ist Ken Duken?

    Ken Duken hat eine Körpergröße von ca. 1,85 m.

  • Welche Augenfarbe hat Ken Duken?

    Die Augenfarbe von Ken Duken ist blau.

Mehr Geburtstage am 17. April

Mehr 44jährige Prominente

Mehr Deutsche Schauspieler

Diese Seite wird auch unter folgenden Suchbegriffen gefunden: Alter Ken Duken | Ken Duken Steckbrief | Ken Duken Größe | Ken Duken Geburtstag | Ken Duken geboren | Ken Duken Geburtsort | Ken Duken Alter | Ken Duken Geburtsdatum | Ken Duken Sternzeichen | In welchem Sternzeichen wurde Ken Duken geboren | Wo wurde Ken Duken geboren | Alter von Ken Duken
Du befindest dich auf der Seite Ken Duken
Einige Textpassagen dieser Seite stammen aus dem Wikipedia-Artikel Ken Duken, Lizenz: CC-BY-SA 3.0, Autor/en: Liste.