Dusty Springfield †

Steckbrief von Dusty Springfield

Name:Dusty Springfield
Richtiger
Name:
Mary Isabel Catherine Bernadette O’Brien
Beruf:britische Soulsängerin
Alter:59 Jahre
Geburtsdatum:16. April 1939
Geburtsort:London, England
Todesdatum:2. März 1999
Sterbeort:Henley-on-Thames, Großbritannien
Sternzeichen:Widder
Größe:1,60 m

Dusty Springfield, OBE war eine britische Pop- und Soulsängerin. Wegen des dunklen Timbres ihrer Stimme wird sie als „White Queen of Soul“ bezeichnet. Sie gilt als eine der erfolgreichsten Sängerinnen Großbritanniens sowie als Stilikone der 1960er Jahre.

Dusty Springfield wurde am 16. April 1939 in Hampstead, London unter dem Namen Mary Isabel Catherine Bernadette O'Brien geboren. Sie kam als zweites Kind ihrer irischstämmigen Mutter Catherine Anne Ryle zur Welt. Ihr Vater war der aus Britisch-Indien stammende Buchhalter und Steuerberater Gerard Anthony O’Brien. Dusty Springfield stammte aus einer musikalischen Familie und zeigte früh Interesse an Gesang und Musikinstrumenten. Ihr älterer Bruder, Dion, wurde unter dem Künstlernamen Tom Springfield vor allem als Komponist und Musikproduzent bekannt.

Von 1958 bis 1960 gehörte sie neben Riss Chantelle und Lynne Abrams unter dem Künstlernamen „Shan“ der Girlgroup The Lana Sisters an, die acht Singles bei Fontana Records veröffentlichten. Keine der Singles war kommerziell erfolgreich. Von 1960 bis 1963 gehörte sie zusammen mit ihrem Bruder Tom zum Folk-Trio The Springfields, das einige Hits in Großbritannien und den USA hatte.

Am 8. November 1963 erschien Dusty Springfields erste Solo-Single, I Only Want to Be with You, die Anfang 1964 auf Platz vier der britischen Charts gelangte. Es folgte eine Reihe von Hit-Singles: Stay Awhile 1964, Wishin’ and Hopin’ 1964, I Just Don’t Know What to Do with Myself 1964, Losing You 1964, In the Middle of Nowhere 1965, Some of Your Lovin’ 1965, You Don’t Have to Say You Love Me 1966, Goin’ Back 1966, All I See Is You 1966, I Close My Eyes and Count to Ten 1968 und Son of a Preacher Man 1968. Auf vielen ihrer frühen Aufnahmen wurde Springfield von den Breakaways als Background-Chor unterstützt.

1963 und 1964 moderierte Springfield die ersten Folgen der britischen TV-Musikendung Ready Steady Go und interviewte darin unter anderem die Beatles. Im Rahmen dieser Show initiierte sie im April 1965 das Special Ready Steady Go Special ’65 – The Sounds of Motown, in dem sie Künstlern des Motown-Labels in Großbritannien eine Plattform bot, darunter Musiker, die in den USA bereits etabliert, in Europa aber noch unbekannt waren, etwa The Supremes, Martha & the Vandellas, Marvin Gaye und Stevie Wonder.

Am 18. Dezember 1964 wurde Dusty Springfield in Südafrika des Landes verwiesen, nachdem sie fünf von insgesamt sieben geplanten Auftritten in Kapstadt und Johannesburg absolviert hatte. Sie hatte sich geweigert, gemäß den Apartheidsgesetzen vor einem nach Rassen getrennten Publikum aufzutreten.

Im Januar 1965 nahm sie neben anderen populären Sängerinnen wie Connie Francis, Petula Clark, Milva, Kiki Dee, Timi Yuro und Audrey Arno mit dem Lied Di fronte all’amore am Sanremo-Festival teil, kam jedoch nicht ins Finale.

In den folgenden Jahren moderierte Springfield mehrere Musiksendungen im britischen Fernsehen, in denen sie eigene Songs vorstellte, doch auch ihre Lieblingslieder sang und Gäste empfing. Dies waren Dusty, It Must Be Dusty und Decidedly Dusty. Zudem war sie in Sketches und Comedy-Auftritten zu sehen, z. B. mit Des O’Connor in Messing About On the River und 1972 mit Engelbert und Jonathan Winters in The Wacky World of Jonathan Winters.

Springfields einziger Nummer-eins-Hit war im April 1966 der Titel You Don’t Have to Say You Love Me. Einige ihrer Titel nahm Springfield auch in französischer, italienischer und deutscher Sprache auf. Bei Live-Auftritten bot sie darüber hinaus gelegentlich Lieder auf Portugiesisch und Spanisch dar.

Neben hochplatzierten Singles veröffentlichte Springfield eine Reihe kommerziell erfolgreicher und künstlerisch vielfach gelobter Langspielplatten, darunter A Girl Called Dusty und Ev’rything’s Coming Up Dusty. Die Platten Where Am I Going? und Dusty in Memphis waren kommerzielle Misserfolge, gelten heute jedoch als Klassiker. Es kam zu Live-Auftritten mit Jimi Hendrix, Tom Jones und Engelbert. 1969/1970 trat sie in der Liberace-Show, der Andy-Williams- und der Johnny-Cash-Show auf. Dabei präsentierte sie sich in einem Stil, der nachhaltig ihr Image prägte: schlanke lange Abendkleider, lange Fingernägel, viel Mascara und Schmuck, auftoupiertes blondes Haar oder Perücken und eine dramatische, aber grazile Gestik.

1967 nahm sie den Titelsong The Look of Love für die James-Bond-Parodie Casino Royale auf. Der Komponist des Songs, Burt Bacharach, und Songtexter Hal David wurden 1968 für den Oscar in der Kategorie „Bester Song“ nominiert.

Eine der eindrücklichsten und berühmtesten Balladen Springfields war I Close My Eyes and Count to Ten, die in ihrem Heimatland im Juli 1968 Platz 4 der Hitparade erreichte. Doch nahm sie auch immer wieder Lieder US-amerikanischer Soulsängerinnen auf, wie Piece of My Heart von Erma Franklin, I Can’t Hear You von Betty Everett, Oh No! Not My Baby von Maxine Brown, Doodlin von Baby Washington und Won’t Be Long von Aretha Franklin. Hinzu kamen Versionen von It Was Easier to Hurt Her von Garnet Mimms & the Enchanters, Will You Love Me Tomorrow von The Shirelles, Mockingbird von Inez und Charlie Foxx, Wasn’t Born to Follow von The Byrds, das mexikanische Volkslied La Bamba, den Bacharach-David-Klassiker Close to You sowie eine Interpretation von Richard Wagners Tannhäuser, Don’t Speak of Love.

Immer wieder zog es Springfield in die USA. Auch wegen des Interesses der britischen Boulevardpresse an ihrem Privatleben suchte sie Distanz zu ihrer Heimat England. Besonders faszinierte sie der Soul der Motown-Musiker von den Supremes über Mary Wells bis hin zu Dionne Warwick. Als eine der wenigen europäischen Sängerinnen gelang es ihr ohne Anstrengung, ein Soul-Timbre in ihre eigenen Interpretationen einzubringen.

1968 nahm sie in Memphis bei Chips Moman eine vielfach gelobte Langspielplatte auf, Dusty in Memphis, die vier Lieder des Songschreiberduos Carole King und Gerry Goffin enthielt, unter anderem das hochdramatisch interpretierte No Easy Way Down. Besonders erfolgreich wurde das Lied Son of a Preacher Man, das in den USA wie auch in Europa in die Top Ten aufstieg und heute als Springfield-Klassiker gilt. 1969 nahm sie in den Sigma Sound Studios in Philadelphia die LP A Brand New Me auf.

Im Jahr 1972 ließ sich Dusty Springfield dauerhaft in Los Angeles nieder. Noch mehr als zuvor wandte sie sich stimmungsintensiven Balladen zu und betätigte sich zudem als Background-Sängerin anderer Interpreten. 1978, 1979 und 1982 erschienen weitere Alben von ihr.

Im Jahr 1987 gelang Springfield in Zusammenarbeit mit den Pet Shop Boys ein neuerlicher Erfolg. Das Duett What Have I Done to Deserve This erreichte sowohl in der englischen als auch in der amerikanischen Hitparade den zweiten Platz, in Deutschland Platz vier.

Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre gelangen ihr weitere Erfolge wie Nothing Has Been Proved, In Private, Reputation – alles Auskopplungen aus dem Album Reputation. In Private und Nothing Has Been Proved waren erneut Kompositionen der Pet Shop Boys, die insgesamt die Hälfte des Albums produzierten und für das gesamte Album als Executive Producer wirkten. Der Titel Nothing Has Been Proved fand Verwendung in dem Film Scandal, der die Profumo-Affäre der 1960er Jahre verarbeitete.

1993 erreichte Springfield abermals die britischen Charts, diesmal Platz 75 mit Heart and Soul, ein Duett mit Cilla Black. 1995 sang sie im Duett mit Daryl Hall den Titelsong des Spielfilms Während Du schliefst, Wherever Would I Be. Er stieg sowohl in die britischen als auch die deutschen Charts auf und stammte aus ihrem letzten Album, A Very Fine Love.

Als Springfield am 2. März 1999 sechs Wochen vor ihrem 60. Geburtstag in Henley-on-Thames, Oxfordshire an Brustkrebs starb, schrieb die New York Times, dass die Welt „die beste Popsängerin, die Großbritannien je hervorgebracht hat“ verloren habe. Am selben Tag wurde sie von der englischen Königin geehrt. Zehn Tage nach ihrem Tod wurde Dusty Springfield in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Nach der Einäscherung wurde ihre Asche in Henley-on-Thames und vor den irischen Cliffs of Moher verstreut. Eine Grabstelle befindet sich an der Pfarrkirche Saint Mary the Virgin in Henley-on-Thames.

Son of a Preacher Man war ursprünglich Aretha Franklin angeboten worden, die es wegen des anrüchigen Texts zunächst ablehnte. Quentin Tarantino wählte das Lied für den Soundtrack des Films Pulp Fiction. Lisa Fitz veröffentlichte 1971 unter dem Pseudonym Lisa Bauer eine inhaltlich uminterpretierte deutsche Version mit dem Titel Song vom Hilfsarbeiter. Eine weitere deutsche Version wurde 1994 von Sina veröffentlicht, die sich textlich näher am Original orientierte. Auch I Only Want to Be with You wurde oft gecovert, unter anderem von den Bay City Rollers, The Tourists, Southside Johnny & the Asbury Jukes und Samantha Fox. 2004 wurde er von der dänischen Heavy-Metal-/Rockabilly-Band Volbeat aufgenommen. Deutsche Versionen gibt es von Dusty Springfield selbst, Howard Carpendale und Ireen Sheer. 1998 verwendete Guy Ritchie Springfields Lied Spooky in seinem Film Bube, Dame, König, grAS. Im Jahr 2007 unterlegte die dänische Biermarke Carlsberg einen Werbespot mit demselben Stück. Springfields erste Lebensgefährtin war in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre die US-amerikanische Singer-Songwriterin Norma Tanega. Zusammen mit Tanega schrieb Springfield mehrere Lieder. Die US-amerikanische Sängerin Shelby Lynne veröffentlichte 2008 das Album Just a Little Lovin’ als Tribut an Dusty Springfield und arbeitete hierfür mit Springfields ehemaligem Produzenten Phil Ramone zusammen. Der Rolling Stone listete Springfield 2008 auf Rang 35 der 100 größten Sänger aller Zeiten. 2022 wurde ihr ein Google-Doodle gewidmet.

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Alben

1965: Ooooooweeee!!!1972: See All Her Faces1973: Time for Loving 1973: Cameo1978: Living without Your Love1982: White Heat2005: Live at the Royal Albert Hall

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Kompilationen

1964: Dusty1964: I Only Want to Be with You1965: Mademoiselle Dusty1965: Dusty in New York1966: You Don’t Have to Say You Love Me1968: If You Go Away1972: Star Dusty1980: Classic Cuts1999: 5-Track Extended Play

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Singles

Weitere Videoalben

2005: Live at the Royal Albert Hall

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Mehr über Dusty Springfield auf Wikipedia

Dusty Springfield wurde in London, England, geboren.

Bilder zum Thema Dusty Springfield

Verwandte Themen

Fakten über Dusty Springfield

  • Wodurch ist Dusty Springfield bekannt?

    Dusty Springfield war eine 🙋‍♀️ britische Soulsängerin

  • Wie hieß Dusty Springfield richtig?

    Dusty Springfield hieß mit bürgerlichem Namen Mary Isabel Catherine Bernadette O’Brien.

  • Wie alt wurde Dusty Springfield?

    Dusty Springfield erreichte ein Alter von ⌛ 59 Jahren.

  • Wann hat Dusty Springfield Geburtstag?

    Dusty Springfield wurde am ⭐ 16. April 1939 geboren.

  • Wo wurde Dusty Springfield geboren?

    Dusty Springfield wurde in 🚩 London, England, geboren.

  • Wann starb Dusty Springfield?

    Dusty Springfield ist am ✟ 2. März 1999 in Henley-on-Thames, Großbritannien, gestorben.

  • In welchem Sternzeichen wurde Dusty Springfield geboren?

    Dusty Springfield wurde im Sternzeichen ♈ Widder geboren.

  • Wie groß war Dusty Springfield?

    Dusty Springfield hatte eine Körpergröße von ca. 📏 1,60 m.

Mehr Geburtstage am 16. April

Mehr 59jährige Prominente

Mehr Musiker

Auch im Jahr 1999 verstorben

Diese Seite wird auch unter folgenden Suchbegriffen gefunden: Alter Dusty Springfield | Dusty Springfield Steckbrief | Dusty Springfield Größe | Dusty Springfield Geburtstag | Dusty Springfield geboren | Dusty Springfield Geburtsort | Dusty Springfield Alter | Dusty Springfield Geburtsdatum | Dusty Springfield Sternzeichen | In welchem Sternzeichen wurde Dusty Springfield geboren | Wo wurde Dusty Springfield geboren | Alter von Dusty Springfield
Du befindest dich auf der Seite Dusty Springfield
Einige Textpassagen dieser Seite stammen aus dem Wikipedia-Artikel Dusty Springfield, Lizenz: CC-BY-SA 3.0, Autor/en: Liste.