Bette Midler

Steckbrief von Bette Midler

Name:Bette Midler
Beruf:US-amerikanische Sängerin, Schauspielerin und Komikerin
Alter:78 Jahre
Geburtsdatum:1. Dezember 1945
Geburtsort:Honolulu, Hawaii, USA
Sternzeichen:Schütze
Größe:1,55 m

Bette Midler ist eine US-amerikanische Sängerin, Schauspielerin, Komikerin und Autorin, die seit Anfang der 1970er Jahre zu den erfolgreichsten Entertainern der USA zählt. Sie verkaufte weltweit über 35 Millionen Platten und wurde mit fast allen wichtigen Preisen des amerikanischen Showgeschäfts ausgezeichnet. Dazu zählen drei Grammy Awards, vier Golden Globes, drei Emmy Awards und zwei Tony Awards. Zu ihren erfolgreichsten Liedern gehören The Rose, From a Distance und ihr einziger Nummer-eins-Hit in den USA, The Wind Beneath My Wings.

Die bereits als Jugendliche an Gesang interessierte Midler wuchs auf Hawaii in einer jüdischen Familie auf. Ihre Eltern, Fred und Ruth Midler, wurden für den Namen ihrer Tochter von Bette Davis inspiriert. In den 1960er Jahren ging Bette Midler nach New York. 1966 spielte sie eine seekranke Passagierin in dem Kinofilm Hawaii mit Julie Andrews und bekam die Rolle der „Tseitel“ in dem Broadway-Musical Anatevka. In den Folgejahren trat sie als Sängerin in Badehäusern und Nachtklubs auf. Zu ihrem Begleiter wurde Barry Manilow, mit dem sie musikalisch untermalte Comedy-Programme zum Besten gab, die schnell zu Geheimtipps in der New Yorker Szene wurden. Midler etablierte sich als Interpretin vorwiegend von Liedern der 1940er Jahre. 1972 konnte sie dann ihr erstes Album The Divine Miss M veröffentlichen, das auf einer gleichnamigen Bühnenshow basierte und für das sie ihre erste Goldene Schallplatte erhielt. 1974 wurde sie dafür mit dem Grammy als Beste Neue Künstlerin ausgezeichnet.

Die 1970er Jahre waren geprägt von erfolgreichen Alben und ausgefallenen Bühnenprogrammen, die sie zu einem Enfant terrible des amerikanischen Showbusiness machten. 1979 erhielt Midler nach kleineren Filmarbeiten ihre erste Hauptrolle in The Rose, der die skrupellose Vermarktung und den frühen Drogentod der Rock- und Bluessängerin Janis Joplin fiktiv nachzeichnet. Für ihre einfühlsame Interpretation erhielt sie zwei Golden Globes sowie eine Oscar-Nominierung und der von ihr gesungene Titelsong des Films wurde zu einem Top-Ten-Hit in den Vereinigten Staaten.

1980 erschien der Konzertfilm Divine Madness. Im gleichen Jahr veröffentlichte Midler erfolgreich das Buch A View from a Broad. Der Einblick hinter die Kulissen wurde ein Bestseller.

Nach dem Flop Verhext und einer Kinopause von mehreren Jahren gelang Midler ab Mitte der 1980er Jahre eine Reihe von großen Kinoerfolgen, die ihr großes komödiantisches Talent bewiesen: Zoff in Beverly Hills, Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone, Nichts als Ärger mit dem Typ, Zwei mal Zwei und Freundinnen spielten zwischen 40 und 70 Millionen US-Dollar alleine in den Vereinigten Staaten ein. Ihr größter Erfolg folgte 1996 mit Der Club der Teufelinnen, der über 100 Millionen US-Dollar an den Kinokassen einspielte.

Außerdem nahm sie weiterhin Alben auf und erweiterte ihr Repertoire in Richtung Pop, Rock, Musical, Jazz, Chanson und Disco. 1989 erreichte die Single Wind Beneath My Wings aus dem Soundtrack zum Film Freundinnen den ersten Platz der US-Charts und wurde zur Single des Jahres bei den Grammy Awards 1990 gekürt. Im Folgejahr erhielt Midler einen weiteren Grammy für ihre Version von From a Distance.

Am 20. Februar 2008 startete ihre Show The Showgirl Must Go On im Colosseum des Caesars Palace Hotels in Las Vegas.

Von März 2017 bis Januar 2018 war Midler in einer Wiederaufführung des Musicals Hello, Dolly! erstmals in einer Hauptrolle am Broadway zu sehen. Für ihre Darstellung erhielt sie mehrere Preise, darunter im Juni 2017 den Tony Award. Ihre Nachfolgerin in der Inszenierung war Bernadette Peters. Ungefähr zeitgleich erschien die Tragikomödie Freak Show, mit Midler in einer Nebenrolle, in den US-amerikanischen Kinos.

Bette Midler ist seit dem 16. Dezember 1984 mit dem Schauspieler Martin von Haselberg verheiratet, mit dem sie eine gemeinsame Tochter, Sophie von Haselberg, hat. Sophie ist ebenfalls Schauspielerin. Martin von Haselberg trat u. a. in Midlers Fernsehsendung The Mondo Beyondo Show auf.

Midler engagiert sich sehr für ein „grünes“ New York und gründete 1995 das „New York Restoration Project“.

Sie gehört mit ihrem Grundbesitz von 566 Hektar auf Kauai zu den größten privaten Landbesitzern der Hawaii-Insel.

Spielfilme

1966: Hawaii 1969: Zum Teufel mit der Unschuld 1972: Scarecrow in a Garden of Cucumbers 1974: The Thorn 1979: The Rose 1980: Divine Madness 1982: Verhext 1986: Zoff in Beverly Hills 1986: Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone 1987: Nichts als Ärger mit dem Typ 1988: Zwei mal Zwei 1988: Oliver & Co. 1988: Freundinnen 1989: The Lottery 1990: Stella 1991: Ein ganz normaler Hochzeitstag 1991: For the Boys – Tage des Ruhms, Tage der Liebe 1993: Hocus Pocus – Drei zauberhafte Hexen 1993: Gypsy 1995: Schnappt Shorty 1996: Der Club der Teufelinnen 1997: Noch einmal mit Gefühl 1999: Get Bruce 1999: Fantasia 2000 2000: Der Fall Mona 2000: Was Frauen wollen 2000: Ist sie nicht großartig? 2004: Die Frauen von Stepford 2007: Then She Found Me 2008: The Women – Von großen und kleinen Affären 2010: Cats & Dogs: Die Rache der Kitty Kahlohr 2012: Die Bestimmer – Kinder haften für ihre Eltern 2019: Die Addams Family 2021: Die Addams Family 2 2022: Hocus Pocus 2

Fernsehspecials

1976: The Bette Midler Show 1977: Ol’ Red Hair Is Back 1984: Art or Bust 1988: The Mondo Beyondo Show 1997: Diva Las Vegas 2010: The Showgirl Must Go On

Fernsehserien

1995: Seinfeld 1997: Die Nanny 2000–2001: Bette 2019–2020: The Politician

Studioalben

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

1966–1969: Anatevka 1969–1970: Salvation 1971: Tommy 1973: Bette Midler 1975: Bette Midler’s Clams on the Half Shell Revue 1979–1980: Bette! Divine Madness 2002: Short Talks on the Universe 2017: Hello, Dolly

Die folgende Liste der Preise und Nominierungen folgt den offiziellen Jahreszählungen und Kategoriebezeichnungen der preisverleihenden Institutionen.

Academy Award

1979 nominiert: Beste Hauptdarstellerin 1991 nominiert: Beste Hauptdarstellerin

American Comedy Award

1987 gewonnen: Lustigste Hauptdarstellerin 1987 gewonnen: Lustigste Darstellerin des Jahres 1987 gewonnen: Lifetime Achievement Award für das komödiantische Lebenswerk 1988 gewonnen: Lustigste Hauptdarstellerin 1989 gewonnen: Lustigste Hauptdarstellerin 1993 gewonnen: Lustigste Darstellerin in einem Fernsehspecial 1996 gewonnen: Lustigste Nebendarstellerin 1998 gewonnen: Lustigste Darstellerin in einem Fernsehspecial

British Academy Film Award

1980 nominiert: Beste Hauptdarstellerin

Emmy

1978 gewonnen: Herausragendes Special – Comedy-Varieté oder Musik 1978 nominiert: Herausragendes Drehbuch in einem Comedy-Varieté- oder Musikspecial 1992 gewonnen: Herausragende Individuelle Leistung in einer Varieté- oder Musiksendung 1994 nominiert: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Miniserie oder einem Special 1997 gewonnen: Herausragende Leistung in einer Varieté- oder Musiksendung 1997 nominiert: Herausragendes Varieté-, Musik- oder Comedyspecial 1998 nominiert: Herausragende Gastdarstellerin in einer Comedyserie

Golden Globe Award

1980 gewonnen: Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical 1980 gewonnen: Beste Nachwuchsdarstellerin 1981 nominiert: Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical 1987 nominiert: Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical 1988 nominiert: Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical 1992 gewonnen: Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical 1994 gewonnen: Beste Hauptdarstellerin – Miniserie oder Fernsehfilm 2001 nominiert: Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical

Goldene Himbeere

1991 nominiert: Schlechteste Hauptdarstellerin 2001 nominiert: Schlechteste Hauptdarstellerin

Grammy Award

1974 nominiert: Album des Jahres 1974 gewonnen: Beste Neue Künstlerin 1974 nominiert: Beste weibliche Pop-Gesangsdarbietung 1981 nominiert: Single des Jahres 1981 gewonnen: Beste weibliche Pop-Gesangsdarbietung 1990 gewonnen: Single des Jahres 1990 nominiert: Beste weibliche Pop-Gesangsdarbietung 1991 nominiert: Single des Jahres 1991 nominiert: Beste weibliche Pop-Gesangsdarbietung 2004 nominiert: Bestes Traditionelles Pop-Gesangsalbum 2007 nominiert: Bestes Traditionelles Pop-Gesangsalbum 2008 nominiert: Bestes Traditionelles Pop-Gesangsalbum

Tony Award

1974 gewonnen: Special Tony Award 2017 gewonnen: Beste Hauptdarstellerin in einem Musical

Bette Midler ist außerdem mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame verewigt.

Mehr über Bette Midler auf Wikipedia

Zitate von Bette Midler

Gib einem Mädchen die richtigen Schuhe und sie wird die Welt erobern.

Quelle

zitiert in Stern Schuhtick. Frauen leben auf großem Fuß., 11. Mai 2005
Bette Midler wurde in Honolulu, Hawaii, USA, geboren.

Filme mit Bette Midler

1966: Hawaii
1969: Zum Teufel mit der Unschuld
1972: Scarecrow in a Garden of Cucumbers (Stimme)
1974: The Thorn
1979: The Rose
1980: Divine Madness (Konzertfilm)
1982: Verhext
1986: Zoff in Beverly Hills
1986: Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone
1987: Nichts als Ärger mit dem Typ
1988: Zwei mal Zwei
1988: Oliver & Co. (Oliver and Company, Stimme)
1988: Freundinnen
1989: The Lottery (Kurzfilm)
1990: Stella

Alle Filme anzeigen

1991: Ein ganz normaler Hochzeitstag
1991: For the Boys – Tage des Ruhms, Tage der Liebe
1993: Hocus Pocus – Drei zauberhafte Hexen
1993: Gypsy (Fernsehfilm)
1995: Schnappt Shorty
1996: Der Club der Teufelinnen
1997: Noch einmal mit Gefühl
1999: Get Bruce
1999: Fantasia 2000 (Stimme)
2000: Der Fall Mona
2000: Was Frauen wollen
2000: Ist sie nicht großartig?
2004: Die Frauen von Stepford
2007: Then She Found Me
2008: The Women – Von großen und kleinen Affären
2010: Cats & Dogs: Die Rache der Kitty Kahlohr (Cats & Dogs: The Revenge of Kitty Galore, Stimme)
2012: Die Bestimmer – Kinder haften für ihre Eltern
2019: Die Addams Family (The Addams Family, Stimme)
2021: Die Addams Family 2 (The Addams Family 2, Stimme)
2022: Hocus Pocus 2
Fernsehspecials
1976: The Bette Midler Show
1977: Ol’ Red Hair Is Back
1984: Art or Bust
1988: The Mondo Beyondo Show
1997: Diva Las Vegas
2010: The Showgirl Must Go On
Fernsehserien
1995: Seinfeld (Episode 6x24)
1997: Die Nanny (The Nanny, Episode 4x23)
2000–2001: Bette (18 Episoden)
2019–2020: The Politician (8 Episoden)

Bilder zum Thema Bette Midler

Verwandte Themen

Fakten über Bette Midler

  • Wodurch ist Bette Midler bekannt?

    Bette Midler ist eine 🙋‍♀️ US-amerikanische Sängerin, Schauspielerin und Komikerin

  • Wie alt ist Bette Midler?

    Bette Midler ist ⌛ 78 Jahre alt.

  • Wann hat Bette Midler Geburtstag?

    Bette Midler wurde am ⭐ 1. Dezember 1945 geboren.

  • Wo wurde Bette Midler geboren?

    Bette Midler wurde in 🚩 Honolulu, Hawaii, USA, geboren.

  • In welchem Sternzeichen wurde Bette Midler geboren?

    Bette Midler wurde im Sternzeichen ♐ Schütze geboren.

  • Wie groß ist Bette Midler?

    Bette Midler hat eine Körpergröße von ca. 📏 1,55 m.

Mehr Geburtstage am 1. Dezember

Mehr 78jährige Prominente

Mehr Amerikanische Schauspieler

Diese Seite wird auch unter folgenden Suchbegriffen gefunden: Alter Bette Midler | Bette Midler Steckbrief | Bette Midler Größe | Bette Midler Geburtstag | Bette Midler geboren | Bette Midler Geburtsort | Bette Midler Alter | Bette Midler Geburtsdatum | Bette Midler Sternzeichen | In welchem Sternzeichen wurde Bette Midler geboren | Wo wurde Bette Midler geboren | Alter von Bette Midler
Du befindest dich auf der Seite Bette Midler
Einige Textpassagen dieser Seite stammen aus dem Wikipedia-Artikel Bette Midler, Lizenz: CC-BY-SA 3.0, Autor/en: Liste.